Klara v. Assisi-Weg

Herzlich willkommen

Wir heißen sie herzlich willkommen auf unserem Pilger- und Glaubensweg . Der Klara von Assisi Weg soll für Frauen & Interessierte eine Ermutigung, Stärkung und Inspiration für den persönlichen Lebens- und Glaubensweg sein. Dabei wird der Blick geschärft für das Notwendige und einen einfachen Lebensstil.

Das Beispiel der Heiligen Klara verdeutlicht, das Veränderungen durch gemeinsames Handeln langfristig möglich werden können .Wir freuen uns, wenn wir Sie durch diesen Weg inspirieren , Glaubensfreude wecken, zum Engagement ermutigen oder ganz einfach neugierig machen auf das Leben und Wirken der Heiligen Klara von Assisi Pace e Bene.

Wir haben als Kennzeichnung des Weges das San Damiano Kreuz gewählt , da es Klara und ihre Gemeinschaft prägte wie kein anderes Bild.

Startstelle an der Gellestatt

Der Klara von Assisi Weg

Die Hl. Klara von Assisi, (1193-1253) Tochter der adeligen Familie Offreduccio, zeichnete sich schon als junge Frau durch Mut, Entschlossenheit, Durchsetzungsvermögen und Stärke aus. Klara ließ sich von ihrem Vertrauen auf Gott leiten und wagte trotz familiärer und kirchlicher Wiederstände mutig etwas völlig Neues:
Einen weiblichen Aufbruch innerhalb der Kirche, eine völlig neue Lebensform.
Als erste Frau verfasste sie eine eigene Ordensregel und wurde schon kurz nach ihrem Tod im Jahr 1255 heiliggesprochen.
Die Kfd St. Jakobus d.Ä Elspe widmet der Hl. Klara diesen Pilgerweg. Er soll, besonders für Frauen, Ermutigung und Inspiration für den persönlichen Glaubens- und Lebensweg sein.

Könnte es auch mir gelingen?

Ferne Schwester Klara,
auf der Suche nach mir

finde ich ein Grab mit Marmor und Glas.

Die Marmorplatte möchte ich aufreißen

das Glas zerbrechen, dir begegnen und fragen:

wie fandest du zum wahren Reichtum der gelebten und geliebten Armut?
wie warfst du ab all den Ballast der uns hindert Gott zu finden?

Und – könnte es auch mir gelingen?

Ferne Schwester Klara,

auf der Suche nach mir zeigt man mir hinter Schleiern was übrig ist von dem, was dir vertraut und wertvoll war.

Die Schleier möchte ich zerreißen

dir in die Augen sehen und fragen:

Wie gelang die Solidarität unter euch Frauen?

Wie fandet ihr heraus aus Ehrgeiz und Konkurrenz?

Und – könnte es auch mir gelingen?

Ferne Schwester Klara,

auf der Suche nach mir hör ich die alten Legenden.

Hinter den Bildern möchte ich ertasten dich selbst und fragen:

Weshalb gelang die Freundschaft mit Franziskus?

Zwischen Nähe und Distanz, zwischen Traum und Wirklichkeit?

Wie hast du die Kälte überstanden bis du die Rosen blühen sahst, mitten im Winter.

Und – könnte es auch mir gelingen?

(Elisabeth Bernet)

Station: Stele / Stein mit Jutekleid

Armut und Christusnachfolge

Klara von Assisi verschenkte ihr Erbe an die Armen. Sie trennte sich vom äußeren Reichtum, ihrem kostbaren Schmuck, den prächtigen Gewändern und tauschte sie mit dem rauen Gewand der franziskanischen Bewegung.
Befreit von materieller Sicherheit folgte sie arm dem armen Christus nach in Solidarität mit den Bedürftigen.
So wird ihr Weg und der ihrer Gemeinschaft zum gelebten Evangelium.
Armut
Innere Leere bläht das Äußere auf und braucht viele Masken.
Die Wahrheit ist nackt und ohne Umhüllungen nur spürst du die Hautnähe Gottes.
Je ausgeleerter die Hände, umso empfänglicher für das Unverdiente.
Niemanden besetzen, damit der andere sich aus freien Stücken geben kann.
Nichts besitzen um von nichts mehr besessen zu sein.
Nicht alles haben ,alles lassen können macht reich.
(Andreas Knapp)

Station: Stele/ Stein mit Hl. Klara


Gottvertrauen
Die größte Sicherheit für Klara ist das Wort Gottes. Ihm schenkt sie geradezu ein grenzenloses Vertrauen. Das Gebet ist für Klara die kraftvollste Möglichkeit, sich bittend und fürsprechend an Gott zu wenden.

So ist bezeugt, dass Klara zwischen den Jahren 1240/1241 mit Mut und Gottvertrauen einen Überfall der Sarazenen auf ihr Kloster San Damiano abwendet. Mit der Monstranz in den Händen tritt sie ihnen entgegen und auf Grund der Kraft ihres Gebets bringt sie die Eindringlinge dazu, umzukehren.

Die Beendigung der Belagerung Assisis durch kaiserliche Truppen wird ebenfalls ihrem Gebet zugesprochen. Die Stadt Assisi dankt es ihr bis heute mit einem jährlichen Fest.

Herr, öffne mir die Augen, mach weit meinen Blick und mein Interesse, damit ich sehen kann, was ich noch nicht erkenne.

Gib mir ein großmütiges Herz, das sich deinem Wort überlässt und zu tun wagt, was es noch nicht getan hat.

Herr, ich weiß, dass ich nur leben kann, wenn ich mich von dir rufen und verändern lasse. Amen

Station: Stele/ Stein mit dem Spiegel

Spiegel

Immer wieder taucht in den Schriften der Hl Klara das Motiv des Spiegels auf. Sie will mit ihrer Lebensweise Beispiel und Spiegel für die Welt sein.
Jesus Christus ist für sie „Spiegel ohne Makel“, Beispiel und Weg. In ihrem vierten Brief an Agnes von Prag lädt sie diese ein, täglich in diesen Spiegel zu schauen, um sich selbst erkennen zu können. Gleichwohl sind alle Christinnen und Christen eingeladen, Beispiel und Spiegel für alle Menschen und füreinander zu sein.

Freude im Herrn

Gib, dass ich mich immer in dir, Herr, freue und lass nicht zu, dass Bitterkeit und Nebel mich bedecken! Lehre mich, meine Augen auf dich zu richten, der du der Spiegel der Ewigkeit bist, der nie vergeht und ewig besteht. Damit meine Seele im Glanz deines Lichtes lebe und mein Herz in dir sei, um dich und den Vater zu sehen. Der du in allem mir gleich geworden bist, verwandle mich in dich, damit mein Leben sich dazu öffnet zu lieben und geliebt zu werden.

(vgl. 3 Agn 10.12-14)

Man kann den Weg alleine oder in der Gruppe gehen und wir planen, geführte Wanderungen für Interessierte anzubieten.

Tel. (0 27 21) 35 81
info@kfd-elspe.de

Wir danken unseren Sponsoren :

  • Erzbistum Paderborn
  • Land NRW Heimatscheck
  • Stadt Lennestadt
  • PAX Pank
  • Franziskannerinnen von der Ewigen Anbetung in Olpe
  • Steinmetz Schulte ( Inh. Raimund Schulte)
  • 
Zimmerei Winter ( Inh. Franz-Josef Happe)
  • Dias Werbung
  • Salon Ikelmenn